Aus Kundensicht

Projektleiter Werner Weilhammer nimmt Stellung zum aktuellen Projekt Ölhafen.

Mit der Beauftragung zur Umsetzung der Gleisbauarbeiten im Zuge des Projektes Ölhafen kann Bahnbau Wels auch heuer wieder ein Projekt für Bayernhafen am Standort Regensburg realisieren. Der Auftrag umfasst die Herstellung von Mattengleis mit Rillenschiene sowie von Schottergleisen inklusive Unterbau. Des weiteren steht der Einbau von Weichen, Gleisabschlüssen und Bahnübergängen auf dem Programm. Wir durften unserem Kunden Bayernhafen, der aktiver Moderator für die Entwicklung von Logistiklösungen und Netzwerken ist, Fragen zum aktuellen Projekt stellen.

Wie schreitet aus Ihrer Sicht das aktuelle Gleisbauprojekt im Ölhafen voran?

Die Errichtung der Gleisanlagen im Ölhafen ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zum Ziel, aus der ehemals  verpachteten Grundstücksfläche eine attraktive Umschlagfläche nach WHG für kombinierte Verkehre im Hafengebiet zu kreieren, somit neue Wege für Logistikunternehmen zu schaffen und gleichzeitig – wie auch schon mit der rollenden Landstraße – einen Großteil des Schwerlastverkehrs von der Straße auf die Schiene zu verlagern.
Neben detaillierter Fachplanung und strenger Koordination des Terminplans ist es vor allem die überdurchschnittliche Bereitschaft der beteiligten Fachfirmen, die letztlich zur Verwirklichung des Plangedankens führt. In den regelmäßigen Jours fixes sowie im täglichen Informationsaustausch aller Beteiligten wird der taggenaue Bauablauf der
sich tangierenden Gewerke optimiert, sodass sich letztlich sowohl der Gleisbau als auch das Gesamtprojekt terminlich noch im Soll befinden. Anfang September 2019 fuhr der erste Zug ein und fand der erste Umschlag statt.

 

Was können Sie über die bisherige Zusammenarbeit mit Bahnbau Wels berichten?

Bereits in den vergangenen Projekten wurde eine sehr partnerschaftliche und lösungsorientierte Zusammenarbeit praktiziert. Kurzfristigen Planänderungen sowie betriebsbedingten Anpassungen stand Bahnbau Wels stets aufgeschlossen gegenüber. Ebenso profitierte die Zusammenarbeit von einer regen Diskussion alternativer Lösungswege und Ausführungsmethoden. Zusammenfassend kann seitens bayernhafen von einer positiven Kooperation berichtet werden, die bis heute anhält.

 

Michael Wolfsteiner
"Bahnbau Wels deckt alle Kundenanforderungen im Werks- und Industriebahnbereich ab."
Michael Wolfsteiner
Bauleiter und Prokurist

Können Sie uns schon einen kleinen Ausblick in die Zukunft geben? Welche Projekte sind in Planung?

In den sechs bayernhafen-Standorten wird stets auf aktuelle Entwicklungen und Anforderungen unserer Kunden reagiert. Ein großes Bestreben seitens bayernhafen ist es, die Maßnahmen sodann kurzfristig und kundennah umzusetzen. Möglich ist dies nur durch eine leistungsstarke hafeneigene Bau- und Planungsabteilung, deren Aufgabenbereich mit dem
zunehmenden Arbeitsspektrum im Hafengebiet stetig weiterwächst und sich personalbedingt zukünftig ebenso verstärken will. Insbesondere auch, weil bayernhafen die Grundlagen für zukunftsorientierte und effiziente Transport- und Umschlagmöglichkeiten im Bereich Schienengüterverkehr und Binnenschifffahrt weiter fördern und attraktiver gestalten will.

 

Können Sie sich eine weitere Zusammenarbeit bei zukünftigen Projekten mit Bahnbau Wels vorstellen?

Aufgrund der kapazitativen Auslastungen in der gesamten Branche „Gleisbau“ wird es zunehmend schwieriger, Projekte kurzfristig umzusetzen. Hierfür braucht es nicht nur einen verlässlichen Partner, auch Qualität und Leistung müssen als Grundlage für eine dauerhafte Kooperation überzeugen. Mit Bahnbau Wels hat bayernhafen einen solchen Partner gefunden und hofft für kommende Gleisbaumaßnahmen in den Standorten wieder auf eine gute Zusammenarbeit.